Spalt bekommt einen Rettungswagen

Stadt Spalt

von Werner Eitel
Spalt bekommt einen Rettungswagen

Spalt bekommt einen Rettungswagen

Ab 1. März wird das Fahrzeug an sieben Tagen die Woche von 8.00 bis 20.00 Uhr zur Verfügung stehen und vom BRK Kreisverband Südfranken betrieben. Für den lokalen Rotkreuzverband wird Spalt der 13. Rettungswachenstandort im eigenen Zuständigkeitsbereich. Die Einsatzlenkung und Disposition des Fahrzeugs erfolgt durch die Integrierte Leitstelle (ILS) in Schwabach.

Natürlich fährt der Spalter RTW, der im Übrigen neu beschafft wurde, nach den Alarmierungsgrundsätzen nicht nur in der Hopfen- und Bierstadt. „Bei einer Alarmierung fährt immer der Wagen, der am nächsten zum Einsatzort ist“, weiß BRK Geschäftsführer Rainer Braun.
Hat der Spalter Retter gerade jemanden beispielsweise in der Weißenburger Klinik abgeliefert, kann er auch dort zum Einsatz kommen.
Daher ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin Notfälle unter der Rufnummer 112 melden und sich nicht etwa auf dem Weg zur Rettungswache begeben. Befinden sich die Kolleginnen und Kollegen gerade im Einsatz, wird dadurch kostbare Zeit verschenkt.

Mehrere Standorte wurden von der Stadt Spalt und vom Kreisverband zwischen Rother Straße, Altstadt und Windsbacher Straße geprüft. Zwischen Bürgermeister Udo Weingart und BRK Geschäftsführer Rainer Braun bestand eine enge Abstimmung.

Der Standort an der Windsbacher Straße ist laut Rettungsdienstleiter Karl Dirr bestens geeignet. Neben der Garage bietet er Platz für ein Materiallager einen Aufenthaltsraum, Büroräume und alle sonst notwendigen Räume.
Auch Bürgermeister Udo Weingart freut sich, dass es gelungen ist, die Rettungswache nach Spalt zu bringen. „Wenn im Notfall jede Sekunde zählt, können zehn Minuten Zeitvorteil im besten Sinne über Leben und Tod entscheiden"

Bayerisches Rotes Kreuz